Laaber Heimatmuseum

Diese Startseite wurde im Januar 2000 erstellt und am 27.11.2020 zuletzt bearbeitet.


Herzlich Willkommen auf der Homepage von Franz Pyringer.  Der Heimatfotograf und 1. Laaber Webmaster mit seinem privaten Heimatmuseum (Gegründet im Jahr 2000), bemüht sich, Ereignisse und Landschaft aus seiner Heimatgemeinde  zu dokumentieren. Franz hat viel Zeit und Geld in dieses Projekt investiert.

Kontakt Franz Pyringer:
Laaber Forum
http://www.mauer.at/
Impressum Franz
franz@laab-heimatmuseum.at

+++ Liebe Laaber, bitte "daham" bleiben und Abstandsregeln beachten. +++ Franz 27.11.2020 +++


Zitat Sonntagsevangelium 22. November 2020: "... Amen ich sage euch: Was ihr für einen dieser Geringsten nicht getan habt, das habt ihr auch mir getan.  Und diese werden weggehen zur ewigen Strafe, die Gerechten aber zum ewigen Leben."

Adventmarkt 2000

25. November Katharina Hl.  Jgfr., Märt.  Kolomanisaal Kathreintanz 2001


Inhalt: Bearbeitung Franz Pyringer.

*Filme & Diashows

*Laaber Chronik

*Laaber Bilderbuch ab 2013

*Laaber Feuerwehr

*Laaber Forum 2010 - 2020

*Laaber Gemeindeamt

*Laab im Walde aktuell

*Laaber Reitstall Moststüberl

* Landschaft & Personen ab 2002

*Landschaft Laab_2 damals

*Personen Laab_2 damals

*Sehenswürdigkeiten Laab Gemeindeamt

*Seitentitel Heimatmuseum ABC

*Seitentitel 2000-2020

Zuletzt bearbeitet:

*Laaber Bilderbuch 2020

*Laaber Reitstall Moststüberl

*Personen 2020_2

*Laab im Walde aktuell

*Seitentitel 2020

*Landschaft_2020_2

Franz Xaver Josef Schweickhardt von Sickingen 1794-1858

Zitat Caritas-Präsident Dr. Michael Landau : "NIEMAND GEWINNT ALLEIN GEGEN DIE ANGST"

Bitte Abstand halten. Franz


Adventmarkt 2006


Kolomanisaal Kathreintanz 2001


Gedenkkreuz am Zankl Rahm mit Erinnerungstafel

Gedenkkreuz mit Ansicht Laaber Friedhof

Foto FF Laab 1953. Viele Mitglieder sind nicht mehr unter uns

 FF Laab 2020

 

In Erinnerung an den ehemaligen Kommandanten Rudolf Baumann der Laaber Feuerwehr:

Die Laaber Freiwillige Feuerwehr wurde vor mehr als 120 Jahren gegründet. Viele Laaber und in letzter Zeit auch viele Laaberinnen haben erkannt, wie wichtig es ist, eine Einsatztruppe bei Tag und Nacht zu stellen, um ehrenamtlich den Bürgern von Laab zu helfen. Ich möchte auf diesen Weg allen verstorbenen und lebenden Kameraden auf diesen Weg für ihren Einsatz danken. Laab darf stolz darauf sein, eine Freiwillige Feuerwehr, ausgestattet mit modernen Hilfsgeräten und gut ausgebildeten Einsatzkräften zur Verfügung zu haben. In Coronazeiten ist das besonders wichtig. Ich grüsse alle Laaber Feuerwerker sehr herzlich. Bitte weitermachen. Gesund bleiben! Ehrenfeuerwehrmann Franz 20.11.2020.

Meine Berichte von der FF Laab Franz


... trotz totalen Lockdown geht das Leben in Laab weiter... Der Ticketverkauf beim Postchauffeur könnte auch nach der Corona Lockerung weiter unterbleiben. Franz 18.11.2020


 Liebe Besucher! Ich hoffe, dass die verkündeten Maßnahmen unserer Regierung zur Eindämmung der Corona Pandemie bald greifen. Ich freue mich schon auf Weihnachten und auf eine schöne Feier Miteinander. (z.B. Christmette) Franz 18.11.2020

Einige Werbeagenturen haben das Laaber Heimatmuseum entdeckt. Vermutlich wegen der 700 täglichen Zugriffe. Sie wollen ihre Werbespots auf meiner Webseite platzieren. Das will ich nicht. Die Gestaltung und Ausführung meiner Homepage ist vor mehr als 20 Jahren entstanden. Diese Ausführung ins Netz einzusteigen, möchte ich bis zu meinem Lebensende beibehalten. Sicher gibt es heute moderne Gestaltungsmöglichkeiten. Da sind viele Neuerungen an mir vorbei gegangen. In den letzen 20 Jahren habe ich viel erlebt. Es gab Bedrohungen, Verleumdungen und auch positive Nachrichten. Die Kosten (Server, Computer. und Kamera, ich habe während meiner Tätigkeit 3 Kameras verschlissen)  zur Betreibung vom Heimatmuseum werden von meinen Pensionistenkonto abgebucht. Von der Arbeitszeit will ich nicht reden. Ich habe es gerne gemacht. Die Landeshauptfrau Mikl-Leitner hat mir zur Eröffnung des Laaber Spielplatzes im Pfarrgarten 2006 gesagt, dass die ehrenamtlichen Chronisten unbezahlbar sind. So soll es auch bleiben. Ich will weiter ehren"amtlich" für meine Heimatgemeinde Laab arbeiten. Bitte G'sund bleiben und Abstand halten. Franz 18.11.2020


Laaber Latenenfest Kiga 2006

Laaber Laternenfest 2008


Bilderbuch Laab 2020


Falls ich es noch erlebe, will ich gerne einen Bericht über ein ordnungsgemäße Straßenbeschilderung in Laab berichten (z.B. Mauerwaldgasse) Ein paar Laaber werden sicher das Heimatmuseum besuchen. Liebe Grüsse.  Bleibt's gsund!  Franz  06.11.2020


...und diesen Eintrag Friedhofsgang 2000 hat Franz vor 21 Jahren ins Netz gesetzt. Liebe Grüsse an alle Laaber, bleibt's gsund! Franz 02.11.2020


Vom November 2019 bis Oktober 2020 haben 259.253 Besucher das Laaber Heimatmuseum angeklickt. Das sind 710 Besucher täglich. Danke! Meine Idee war ursprünglich, ein Heimatmuseum für die Laaber zu schaffen. Jetzt kommen die Besucher aus aller Welt. Für die vielen Besuche wird es einen Grund geben.  Vermutlich ist doch nicht alles falsch gemacht, was ich in den letzten 20 Jahren ins Netz gestellt habe. Ich werde weiter mit meinen bescheidenen Mitteln versuchen, die Laaber und alle Weltbürger darauf aufmerksam machen, was mir in Laab gefällt, und was mir nicht gefällt. Ob das auch den Laaber "Alten Weibern" gefällt, kann ich leider nicht sagen. Es gibt keine Rückmeldungen. Das Corona Virus ist noch immer gefährlich. Franz 31.10.2020


Foto links: So habe ich die Pfarrkirche als Ministrant im Jahr 1947 Erinnerung. Das Altarbild zeigte das Gemälde vom hl. Koloman, es gab eine Kanzel und 2 Seitenaltäre (Maria und Josef ) und an der linken Seite 3 Fenster zur Straße. Es gab ein Kommuniongitter mit Vorhang, das der  Messner Leopold Freywagner "aufdeckte". Am Beginn der Sonntagsmesse stieg Pfarrer Wernhart von der Sakristei auf die Kanzel und hielt seine Sonntagspredigt. Das Messbuch wurde von den Ministranten von der Epistelseite (rechts) zur Evangelium Seite (links) getragen. Die Ministranten haben den Pfarrer F. Wernhart in Latein geantwortet. Das Confiteor (ich bekenne) und die Worte Deo Gratias (Gott sei Dank) sind mir noch gut in Erinnerung.  Franz 09.10.2020


An meine Besucher: In letzter Zeit denke ich oft daran, ob ein Heimatmuseum Laab noch zeitgemäß ist. Vermutlich mache ich etwas falsch. Die heutige Zeit mit facebook und andere Plattformen haben meine Berichterstattung überholt. In aller Bescheidenheit möchte ich daran erinnern, dass ich der 1. Laaber war, der die Bedeutung der digitalen Berichterstattung schon lange vor facebook und Gemeinde Homepage erkannt hat. Immerhin habe ich meine Fotos über Laab mit Datum und Ort festgemacht. Die Methode Fotos wie aus einer Schuhschachtel abzuspeichern und zu versenden gefällt mir nicht. Viele Besucher aus dem Ausland schätzen meine Seiten. Amerikaner, Deutsche, Russen und sogar Chinesen wollen wissen was es in Laab neues gibt. Der Drohbrief eines Hackers aus Kaufbeuren meine Seiten abzuschalten, wenn ich nicht bezahle gibt mir zu denken. Die Kosten und Gebühren von meiner Domain Heimatmuseum Laab werden durch einen Dauerauftrag bei meiner Bank abgebucht. Liebe Grüsse an meine Besucher. Diese Gedanken sind noch immer aktuell. Immerhin habe ich zwei positive Zuschriften erhalten. Von den Russen und Chinesen erwarte ich keine Zuschriften, ich kann keine Fremdsprachen lesen.  Franz 07.10.2020


Franz Pyringer am 29.01.1937 in Laab geboren, ist im Buch "who is who in Österreich" eingetragen, arbeitet ehrenamtlich seit mehr als 20 Jahren an der Homepage "Laaber Heimatmuseum" mehrere Stunden täglich in seinem "Büro". Meine Selbstdarstellung wird von meinem Pensionisten Konto bezahlt.  Wir sind gesund Franz 83 & Adelheid 76 und hüten fast brav das Haus. Michael, Pauli & Jutta versorgen uns mit Medikamenten und Lebensmittel. In der letzten Zeit hatte ich viele negative Erlebnisse mit meinem Heimatmuseum. Franz ist Zeitzeuge vom Ende des 2. Weltkrieges in Laab. Ich habe ein Buch über Laab in der Nachkriegszeit geschrieben. (Mein 2. Leben, Herzinfarkt 1997). Franz war der 1.Laaber der zum neuen Bundesheer (1956) einberufen wurde.  Liebe Grüsse an meine Freunde vom Heimatmuseum. Franz 07.10.2020