Laaber Strandbad 2017

Diese Seite wurde am 18.03.2017 erstellt und am 05.05.2017 zuletzt bearbeitet.


Franz und seine Erinnerungen an das Weissenbergerbad in der Kolomangasse Fotos vom 17.03.2017. Franz bedankt sich bei Wolfgang T. für die Erlaubnis, Fotos vom ehemaligen Strandbad zu machen. Das  Becken ist mit Wasser gefüllt und in ein Biotop umgewandelt worden. Gefällt mir.

 In diesem Bad hat Franz schwimmen gelernt. Das Becken war in der Mitte für Schwimmer und Nichtschwimmer geteilt. Bei nächtlichen Badebesuchen der Laaber Jugend wurden wir von Auguste W. mit  dem Besen vertrieben. Auguste W. starb im Alter von 84 Jahren.

Die Reinigung des Beckens mit Laaber Kindern hat Auguste W. mit selbst gemachten Speiseeis belohnt. Auguste W. war ein Laaber Original. Franz erinnert sich noch an den Besuch des damaligen Bundespräsidenten Theodor Körner bei Auguste W.  Franz bedankt sich bei Inge (Heiss) für ihre Mitarbeit im Heimatmuseum.


Film mit Auguste Weissenberger. Diese DVD wurde mir von einer  Angehörigen der Familie Inge Heiss zur Verfügung gestellt. Danke!


... es war einmal... das Bad damals mit Aussicht zur Karl Wiese. In diesen Bad war fast alles verboten. (Springen, Spritzen, Schreien, Tauchen)


Biotop gegen Süden gesehen


Einstieg für Nicht Schwimmer und Kinder


Kabinentüren und Eingag zu den Kästchen


Erfrischungen


Ankündigung... die Verbotstafeln habe ich nicht gefunden


Kaltwasserbrause heute


Einstieg für Schwimmer


Ansicht in Richtung Karl Wiese


Holz Pritsche aus vergangener Zeit


Grabstein Familie Weissenberger am Laaber Friedhof.  Josef Weissenberger war Bürgermeister von Laab


August Weissenberger war von1929-1939 und von 1945-1957 Bürgermeister von Laab. Während des 2. Weltkrieges habe ich am Sonntag  das Sonntagsbier im Gasthaus Weissenberger mit viel "Fahm" für meinen Vater geholt.  Franz war der erste Laaber Vaterlandsverteidiger. Ich wurde im Jahr 1957 unter seiner Amtszeit zur Musterung eingeladen.


In der Hauptstraße 46 wohnte Auguste Weissenberger bis 1981, die Fotos rechts zeigen das Hotel und das Gasthaus der Familie Weissenberger vermutlich aus dem Jahr 1925. (Heute K. Schindlergasse)